March for Science

March for Science

Kundgebung in Trier am 22. April 2017

Mehrere Hunderttausend Menschen demonstrierten am Earth Day für die Freiheit der Wissenschaft und gegen eine Politik der „alternativen Fakten“. Auch in Trier gab es eine Kundgebung.

In 600 Städten weltweit setzten Menschen mit Kundgebungen ein deutliches Zeichen für die Bedeutung der Wissenschaft und faktenbasierte Politik. In Deutschland kamen knapp 40.000 Teilnehmer bei mehr als 20 Demonstrationen zusammen.

  • Prof. Dr. Michael Jäckel (Präsident der Universität Trier)

  • Prof. Dr. Andrea Möller (Biologiedidaktik)

  • Prof. Dr. Andrea Möller (Biologiedidaktik)

  • Angelika Birk (Bürgermeisterin der Stadt Trier)

  • Wolfram Leibe (Oberbürgermeister der Stadt Trier)

  • Tom Haas (Evolutionäre Humanisten Trier)

250 Menschen folgten dem Aufruf der Evolutionären Humanisten Trier und der Universität Trier zum „March for Science“ und versammelten sich vor der Porta Nigra. Universitätspräsident Michael Jäckel, Senatorin und Professorin Andrea Möller sowie Triers Bildungsreferentin und Bürgermeisterin Angelika Birk betonten in ihren Reden die Bedeutung der Hochschulen für die Gesellschaft, die meist nicht genug gewürdigt werde.

„Wir produzieren nahezu jeden Tag wissenschaftliche Ergebnisse, die für die Öffentlichkeit beinahe zu einer Selbstverständlichkeit geworden sind“, so Jäckel. Andrea Möller rief die Wissenschaftler dazu auf, sich stärker in die öffentliche Debatte einzubringen, um mehr Aufmerksamkeit auf die Forschung zu lenken. Keiner dürfe benachteiligt werden, weil er unbequeme Ergebnisse veröffentliche.


Presseecho

Kampf gegen „alternative Fakten“ (SWR, 22.04.2017, 2:33)

Viel Zuspruch bei „March for Science“ (SR, 22.04.2017)

„March for Science“ auch in Trier und Koblenz (bild.de)

Für die Wissenschaft: „March for Science“-Demonstration in Trier (Trierischer Volksfreund, 24.04.2017)

March for Science (Campusnews, 24.04.2017)